Sich einfach mal auf der Geschichte ausruhen…

Jetzt muss ich mal ein wenig ausholen.

Seit einigen Jahren veranstalte ich am Sonntag vor dem ersten Advent ein Adventsbasteln mit meiner Familie – inklusive meiner Tanten. Für diese Veranstaltung wollte ich den Vieren (meiner Mutter und Ihrer drei Schwestern) ein besonderes Geschenk machen.

Nach ein bisschen überlegen kam mir der Gedanke dass ich ein besonderes Kissen machen könnte – mit Bildern von den Vieren und ein Hochzeitsfoto meiner Großeltern.
Jetzt ging es aber erst mal dran an die Bilder ranzukommen – was sich leider als nicht besonders leicht herausstellte.

Letztendlich habe ich dann doch die Bilder bekommen. Hier ist die Auswahl die ich getroffen habe.

Die Fotos habe ich eingescannt und dann eine Collage erstellt. Auf dem Laserdrucker spiegelverkehrt ausgedruckt und mit dem Kreul PhotoPotch auf die vorbereiteten Stoffe aufgebracht.

Was mir aber sehr schnell auffiel ist, dass der Kleber das ganze Wasserdicht abdeckt. Dies ist aber absolut hinderlich an meinem gewünschten Gesamtergebnis.

Deshalb hab ich die ausgeschnittenen Collagen zuvor auf den Stoff aufgelegt und mit einem Stift markiert, dann den Kleber nur auf der erforderlichen Stelle angebracht, auch das Foto selbst wurde mit dem PhotoPotch bestrichen. Dann das Bild auf die vorbereitete Stelle aufgelegt

Dann wurde die Rückseite des Bildes mit einem Rakel von innen nach außen abgestrichen um die perfekte Verbindung zwischen Foto und Stoff zu garantieren. Der Stoff wurde danach zum Trocknen über Nacht aufgehängt und erst am nächsten Tag weiter bearbeitet.

Nun wurde die Rückseite mit einem Spülschwamm und reichlich Wasser befeuchtet und vorsichtig mit dem Schwamm die Papierschicht herunter gerubbelt.

Nachdem das Bild komplett frei und sauber sichtbar ist wurde der Stoff wieder zum trocknen aufgehängt. Als Abschluss und Schutz für das Foto wurde nochmal der PhotoPotch auf das Bild aufgetragen. Ein positiver Nebeneffekt ist die Qualität des Bildes das hierdurch mehr Glanz und Schärfe bekommen hat.

Um die Attraktivität zu steigern habe ich dann noch mit Spitze einen Rahmen um das Bild aufgenäht.

Und nun wurden die Vorbereitungen für das Einnähen des Reißverschlusses getroffen

Letztlich durfte ich noch die Seiten zunähen und den Kissenbezug wenden – für die Ecken verwende ich gerne ein China-Stäbchen.

Die Hüllen werden mit selbst genähten und mit Schaumstoffflocken gefüllten Inletts komplettiert.

Ich denke meine Tanten und meine Mutter werden sich über die Kissen freuen.

Die Arbeit mit dem PhotoPotch macht mir richtig Spaß und die Ergebnisse sehen sehr gut aus – deshalb werde ich sicher noch andere Gegenstände damit verzieren.

Das wird zukünftig eine „saubre Sach“ – ein Sauber-Fach…

Seit einigen Wochen gibt es bei Facebook eine Gruppe namens Projekt: Auffangbehälter für Overlock   dieser wird von der Jasmin Pyrlik betreut. Sie hat auch noch eine Seite mit verschiedenen Anfängertauglichen Schnittmustern – der Name ihrer Seite lautet Schnittenliebe.     

 

 

Auf der FB-Seite wurde angefragt wer denn Interesse an einem Auffangbehälter für seine W6 Overlock N454D hätte. Natürlich war mein Interesse vorhanden denn die Fusseln und Abschnitte beim Nähen mit der Ovi sind schon nervig.

Immer wieder hat Jasmin uns auf dem Laufenden gehalten wie es mit der Erstellung aussieht – und die Vorfreude wurde immer größer.

Am 3. November wurde der fertige Auffangbehälter vorgestellt und zum Verkauf angeboten.

Ohne viel zu überlegen habe ich mir gleich einen Behälter bestellt und auch sofort bezahlt. Am 7. November habe ich dann die Meldung erhalten dass das Päckchen bereits unterwegs ist.

Am 11.11. war es dann soweit – der Postbote brachte mir das sehnsüchtig erwartete Päckchen.

Hier habt ein paar Bilder von dem Schätzchen:

 

 

Und hier ist der Behälter an der Overlock angebracht – er passt perfekt. Eine Arbeit von Profis!!!

Ich möchte mich hierüber herzlich für die viele Arbeit und das perfekte Ergebnis bei Jasmin und ihrem Schatz bedanken.

 

 

Quelle: Schnittenliebe.de

Aaaaalso – ich glaub da kauf ich mir nochmal einen – Man(n) kann ja nicht genug Schmutzfänger haben. 😉

Jasmin hat bereits angekündigt dass es in Zukunft noch weitere Überaschungen geben werde. Ich bin jetzt schon gespannt was da noch auf uns zukommt.

Habe wieder ein neues Maschinchen adoptiert…

Vor einigen Wochen habe ich Dir von meinem neuen Maschinchen erzählt – der W6 N 3300 exklusive. Leider war ich mit der Qualität der Stickarbeiten überhaupt nicht zufrieden und habe mich von dieser wieder getrennt.

Aber mein Wunsch – während der Stickarbeiten auch zu Nähen – hat sich noch nicht aufgelöst.

Beim Stöbern auf dem großen Online-Kaufhaus habe ich ein absolutes Schnäppchen gefunden. Die W6 N8000 die HighClass von W6.

Dieses Maschinchen hat über 500 Stick- und Nähprogramme und einig kleine Extras und Funktionen die das Nähen noch mehr zum Spaß machen.

Aber bis ich die Maschine bekam musste ich doch einiges warten. Am 12.10.17 habe ich sie bestellt und irgendwie hatte Amazon extreme Lieferschwierigkeiten – denn die 8000er kam erst am 03.11.17 bei mir an.
Wenn man(n) auf was Besonderes wartet können diese Wartetage eine Folter sein.

Hier gibt es Bilder von dem Schätzchen

Ganz schnell raus aus dem Karton…

nochmal verpackt – aber ich seh sie schon….

Tadaaaaa….

sieht sie nicht gut aus – bin total glücklich

die einzige von W6 mit einem eigenen kleinen Zuhause – dem Nähmaschinenkoffer

Nach ein paar Tagen Testen kann ich sagen – so schnell trenne ich mich nicht von dieser Suuuper Maschine

Ach übrigens: die 8000er bekommt von mir endlich einen Namen – SAMSON – mit diesem Namen verbinde ich Größe und Stärke. Und die 8000er ist die Größte von den W6 Computernähmaschinen.

Zuwachs? – Dekoration? – Ich sage einfach nur schöööön…

Hallöchen – da ich irgendwann demnächst ein kleines eigenes Reich bekomme brauche ich noch ein klein bisschen Interieur. Da ich meinen Hobbyraum auch im Vintage-Shabby-Look einrichten möchte schau ich am liebsten auf Ebay-Kleinanzeigen.

Vorgestern bin ich wieder fündig geworden – ich habe eine Nähmaschine gefunden.
Eine Alte, aber funktionsfähige, mit Schränkchen das ich auch als klassischen Nähtisch nutzen kann.

Ich bin total begeistert über die Qualität des Nähmaschinenschränkchens – auch das noch vorhandene Zubehör wie Lampe, alte Garnrollen, Spitzenbänder und Nadeln erfreuen mich total.

Wunderschön, da kann ich super eine meiner Modernen Maschinen daraufstellen und arbeiten.

So aufgestellt ist es auch eine kleine Augenweide.

Eventuell platz für Schere, Nadeln und Garn – aber einfach mal abwarten.

Sogar das alte Werkzeug und die Bedienungsanleitung ist komplett vorhanden.

Wir haben Zuwachs bekommen – der Maschinenpark ist größer ;-)

Hallöchen – voller Vorfreude hab ich auf meinem Facebookprofil schon ein klein wenig geplaudert – aber hier leider noch nicht

Du kennst ja bereits mein Maschinensortiment – hier darf ich aber noch etwas erklären. Für die Nutzung der Stickeinheit um die schönen Motive auf den Stoff zu bringen muss ich meine Nähmaschine die W6 N5000 – mit der Stickeinheit koppeln.
Leider kann ich in der Zwischenzeit nicht mehr mit den schönen Funktionen der Computernähmaschine nähen.
In einigen der vielzähligen Facebookgruppen wurde mehrfach über dieses „Luxusproblem“ gesprochen und auch eine ganz interessante Lösung mehrfach vorgeschlagen und angewandt.

KAUF DOCH EINFACH EINE WEITERE MASCHINE!

Okay. Aber ich muss gestehen, dass mir im Moment die Maschine die ich zu Weihnachten bekommen habe etwas zu kostspielig wäre – (da sich beruflich auch große Veränderungen ergeben haben).

AAAABER – es gibt noch eine Computernähmaschine eine Klasse darunter – die W6 N 3300 exklusive. Diese Maschine hat zwar ein paar Funktionen weniger – aber ich denke das stört mich beim Sticken nicht – denn die soll ja hauptsächlich an der Stickeinheit angebracht sein.

Gestern kam das neuen Schätzchen – und heute wurde sie gleich getestet.

Ich habe mich gleich mal für eine Datei von der Elfenidee entschieden und bin wie bekannt wieder total begeistert. Alles klappt und die Maschine schnurrt wunderbar vor sich hin.

Petroglyph Taino Vogel

 

Jetzt darf sich nur noch bezüglich der Räumlichkeiten etwas bei mir ändern – dann bin ich wirklich suuuuper zufrieden.

Ich glaub so langsam könnte ich mir Gedanken machen – ob und wie ich meine Maschinen nenne – andere haben ihren Nähmaschinen auch Namen gegeben – soll ich da mitmachen????

Der Herbst macht die Blätter bunt – und auch die Tischdecke…

Heute hab ich wieder mal ein paar Dateien von der Elfenidee zum Teststicken erhalten. Schon beim ersten Anblick kam mir die Idee daraus eine schöne herbstliche Tischdecke zu erstellen.
Vor ein paar Tagen hatte die Elfenidee eine Kastanie im Sortiment als Freebie. Diese hab ich mir natürlich nicht entgehen lassen und gleich mal gesichert – dazu habe ich auch noch die Kastanie mit dem Blatt zum testen bekommen. Nun sind auch noch Eicheln und Haselnüsse hinzugekommen, somit habe ich eine schöne Auswahl für die geplante Tischdecke.

Einen schönen cremefarbenen Stoff habe ich bei Tedox mitgenommen – gewaschen und gebügelt und bin wirklich sehr zufrieden.

Jetzt kommt die Überlegung was ich, und wo ich , und wieviel ich, und womit ich…… Sticke.

Aber zuerst musste ich die angehende Tischdecke erstmal einsäumen – und da kam wieder mein altes Problem. Ich finde es schrecklich wenn ich den Saum einfach umlege und dann an den Ecken irgendwie zusammendrücke. Also musste eine (für mich) neue Variante des Einsäumen getestet werden. Ich habe schon öfter mal die Briefecke angeschaut aber dann wieder verworfen weil es mir zu kompliziert vorkam. Bei dieser Decke werde ich das aber mal testen.

 

Und hoppla – so schlimm ist das ganze gar nicht. Aber das Ergebnis ist umso überzeugender.

Nun kommt aber das Sticken der wunderschönen Herbstfrüchte der Elfenidee. Ich habe mich für den Holunder, die Walnüsse, die Kastanie, die Haselnüsse und die Hagebutten entschieden. Nur noch die Verteilung auf der Decke überlegt und markiert – dann durfte mein neues Maschinchen ran an die Arbeit.
Mit der ersten Datei dem Holunder war ich wirklich sehr zufrieden,

auch die Haselnüsse wurden richtig gut gestickt.

Jedoch bei den Hagebutten hatte ich schon einige Macken und das Ergebnis ist nicht 100%ig aber für eine Tischdecke für mich persönlich bin ich zufrieden.

Danach habe ich die Walnüsse gestickt – besser gesagt sticken wollen. Regelmäßig hatte ich an der Unterfadenspule einen massiven Fadensalat, die Stickmaschine verschob sich und das Bild wurde immer unförmiger. Ich versuchte mich dann noch an der Kastanie – aber auch hier bei der 3. Farbe begann das Chaos – alles schief, Fadensalat, Fehlspannungen und mir verging der ganze Spaß an der Sache.

Auf Grund dessen habe ich mich dann ganz energisch entschieden diese Maschine wieder an den Hersteller zurück zu geben. Alles kein Problem. Auf die Homepage, Widerruf eingestellt und die Nähmaschine ging ein paar Tage später zurück.

Währenddessen sah ich bei Amazon dass dort die N…… (das ist ein anderes Kapitel 😉 )

Die neue Maschine ist wieder auf dem Weg nach Hause und deshalb hab ich mit der N 5000 wieder gestickt.

Als Strafe fürs Maschinen-Fremd-Sticken durfte ich aber noch die beiden total missratenen Stickereien auftrennen. Und das kann ich Dir sagen – das macht kein Spaß. Zwischendurch ist mir auch mal die Lust ausgegangen und die Decke flog ins Eck.

Aber letztendlich hat mein Ehrgeiz dann doch gesiegt. Die Fehler sind weg und das erneute Sticken kann beginnen.

AAAAber auf der N 5000 – seit heute hat sie einen Namen – FRIEDA – denn mit ihr habe ich Frieden.

Jetzt wurde die Walnuss zuerst gestickt und das Ergebnis war wie gewohnt bei dieser Maschine – perfekt. Auch die letzte Datei, die Kastanie, hat perfekt geklappt.

Nur noch die letzten überstehenden Fäden abschneiden – Bügeln und Tadaaaaaaah –   fertig.

Hier kann ich nur nochmal sagen dass die Dateien von der Elfenidee einfach nur schön sind und mir immer wieder Freude bereiten.

Aufgrund der Störungen und Probleme und Motivationstiefs hat die Fertigstellung bis einschließlich 22.10.2017 gedauert.

Zum Herzerwärmen – die Kirschkernkissen mit der herzigen Lilly…

Wie in einem meiner letzten Beiträge (siehe hier) mitgeteilt, habe ich von der Beate (Elfenidee) ein paar Dateien zum Teststicken erhalten.

Bild: von Elfenidee

Ich war vom ersten Moment an Total begeistert von diesen wunderschönen und fröhlichen Bildern.

Ich habe es bereits ja schon erwähnt dass ich mich gleich mal an das Teststicken gemacht habe und es ist einfach toll dem Entstehungsprozess während des Stickens zuzusehen.

Dann stand ich letztlich da – mit 5 wunderschönen und herzlichen Bildern und da war mir gleich klar – daraus mache ich Kirschkernkissen. Einfach mal für mein kleines Geschenkelager.

Hier könnt ihr dann sehen wie ich die Kissen hergestellt habe.

Zuerst habe ich natürlich alle Dateien auf einen naturfarbenen Stoff gestickt – dann auf der Rückseite den selben Stoff aufgenäht und eine kleine Füllöffnung gelassen in die ich dann meine Kirschkerne einfüllen kann. Die Einfüllöffnung habe ich sodann mit der Nähmaschine geschlossen.

 

Alle Kissen sind gefüllt und zugenäht – (könnt ein netter neuer „Fluch“ sein – Gefüllt und Zugenäht)

Dann wollte ich noch die unschöne Kante entfernen und dafür habe ich dann meine hilfsbereite Ovi (Overlock) genommen.

Sehen doch eigentlich schon ganz schön aus – aber das sollte es noch nicht gewesen sein.

Um das ganze noch abzurunden habe ich noch Spitzenbänder aufgenäht – und jetzt bin ich wirklich zufrieden.

Bin mal gespannt wem ich damit eine kleine Freude machen darf.

Und wisst ihr was….

Die nächsten Projekte stehen auch schon an – die Beate ist Megafleißig 😉

Husch, husch ins Körbchen – neeeee ins Beutelchen…

Und wieder eine wunderschöne Datei die ich für die Elfenidee teststicken durfte. Da das fleißige Maschinchen von Beate zur Zeit im Erholungsurlaub (Reparatur) ist, wurde der Aufruf gestartet wer für Beate schnell eine Datei zur Probe sticken könnte.
Da ich heute Nachmittag zuhause war und ich mich freute ihr helfen zu können, hab ich gleich zugesagt und wenige Minuten später hatte ich die Datei in meinem Mail-Postfach.

In My Editor hab ich diese dann angesehen und noch etwas gedreht und ausgemittelt – dann gings ans Maschinchen.

Die passenden Farben des Stickgarns waren auch schnell gefunden – und einen naturfarbenen Baumwollstoff hatte ich zufällig auch noch Zuhause – und da es laut Beate ein Brotbeutel bei ihr werden soll – hab ich mich dieser tollen Idee gleich angeschlossen. Das Vlies habe ich darunter gelegt und alles in den großen Stickrahmen eingespannt.

Datei: Brot Croissant 1318

Nun durfte es losgehen und wie ihr am Ergebnis erkennen könnt hat alles super geklappt.

Hier noch der fertige Beutel – ist bestimmt mal wieder ein schnelles und selbstgemachtes Geschenk.

 

Meine ersten Dateien zum Testen…..

Am 02.09. hat Beate ihre neuen Stickdateien zum Teststicken verteilt – und ich bin das erste mal dabei (Entschuldigt bitte dass ich das erst jetzt sagen kann aber – es ist doch geheim) 😉

OH MANN – sind die Süüüüüüüüß

Alles Herzlilly Dateien – übrigens!!! Lilly hat sich seit neuem Haare wachsen lassen – ich finde sie sieht damit noch charmanter und lieblicher aus als eh schon zuvor.

Es ist das Herz-Lilly-Set 2017 aus dem Shop von Elfenidee.

Ich habe mich gleich am selben Tag noch dran gemacht und die ersten 3 Dateien gestickt – und wie toll die rauskommen – und so schöööön.

Aber was macht man mit 5 wunderschönen Stickbildern – hmmmm – überlegen – Okay!

Das gibt 5 Kirschkernkissen – als kleine Geschenke so mal zwischendurch.

Fühle mich geadelt – ich darf für „Elfenidee“ – Teststicken


Ich habe euch doch schon die eine oder andere Stickerei von der Beate von Elfenidee gezeigt – und ich bin einfach nur begeistert von der Sorgfalt, der Detailverliebtheit und von den Emotionen die bei diesen schönen Dateien rüber kommen.

Vor ein paar Tagen hat mich Beate (der Kopf von Elfenidee) bei Facebook persönlich angeschrieben und war interessiert wie ich als Mann zum Sticken und Nähen komme.

Ich habe eigentlich nichts anderes erzählt als das was schon in meinem ersten Beitrag steht. Dabei  habe ich mir nichts gedacht – denn es kommt öfters vor dass ich von anderen ganz erstaunt gefragt werde wie ich zu meinen Hobbys kam.

Nach ein paar Tagen bekam ich die Antwort – und war total geplättet.

Beate hatte mich gefragt ob ich es mir vorstellen könnte für Sie Probe zu sticken.

Dafür musste ich natürlich nicht lange Überlegen – und habe sofort ja gesagt.

Da bin ich mal gespannt und voller Vorfreude drauf was auf mich zukommt!!!

Versprochen – sobald ich die Erlaubnis habe werde ich euch von den neuen Dateien berichten und die ersten Bilder zeigen.